Rauenthaler Traditionsverein e.V.
Rauenthaler Traditionsverein e.V.

Traditionsverein sammelt für 5. Glocke

Während des Mai-Läutens im Jahr 2015 kamen viele alte Geschichten hoch: unter anderem die Erzählung über die Anzahl der in der Vergangenheit zu läutenden Glocken. Aktuell hängen vier Glocken im Rauenthaler Kirchturm: zwei Glocken von 1560 und zwei Glocken aus dem Jahre 1948. Die jüngeren zwei Glocken wurden als „Ersatz“ für die im Ersten bzw. Zweiten Weltkrieg zur Waffenherstellung eingezogenen und eingeschmolzenen Glocken angeschafft und 1948 feierlich eingeweiht.

 

Von der 5. Glocke - dem sogenannten „Beichtglöckchen“ - zeugte nur noch ein leerer Glockenstuhl in der 1983 renovierten „Laterne“ des Kirchturms. Als Laterne wird die mittlere der fünf Spitzen bezeichnet. Das dort montierte Holz-Joch erinnerte als einziger Zeuge noch davon, dass hier früher mindestens (!) fünf Glocken läuteten.

 

Seit 2015 befasste sich der Rauenthaler Traditionsverein mit der Idee zur Anschaffung einer 5. Glocke. Pandemiebedingt wurde das Thema vorübergehend zurückgestellt, wird nun aber wieder aktiv angegangen.

 

Der Rauenthaler Kirchturm – der im Übrigen seit 1832 nicht mehr der Kirche gehört, sondern der Zivilgemeinde – wurde zuletzt umfangreich restauriert und stabilisiert. Hierbei wurde festgestellt, dass die Glockenjoche aus Stahl ebenfalls saniert werden müssen. Allein die erforderlichen Bauarbeiten am Glockenstuhl – hier soll wieder auf Holz-Joche umgebaut werden – wird die Stadt Eltville ca. 45.000 Euro kosten. Der Glockensachverständige Wolfgang Nickel vom Bischöflichen Ordinariat Limburg wurde eingeschaltet, um bei dieser Gelegenheit zu prüfen, ob eine Erweiterung des Glockenstuhls machbar und eine fünfte Glocke wünschenswert ist.

In seinem Gutachten kommt er zu folgendem Ergebnis:

 

„Bei der Beschlagnahme der Kirchenglocken im Jahre 1942 verblieb nur eine Glocke von 1560 im Turm. Die gleichfalls abgelieferte historische Glocke kam glücklicherweise 1947 heil zurück. 1948 goss Rincker zwei neue Glocken als Untertonglocken hinzu: Ihre Untertöne liegen 1/2 Ton unter dem Schlagton. Dadurch ergibt sich hinsichtlich der Untertöne hörmäßig ein sogenanntes "Idealquartett" mit der Folge c – es – f – as.

 

Im Turmhelm hing ursprünglich das "Beichtglöckchen" von 1920 (Ø 500 mm), es war also eine fünfte Glocke vorhanden. Der Ton dieser Glocke ist nicht bekannt. Er dürfte zwischen f'' und a'' gelegen haben. Allerdings war ein Zusammenläuten mit den übrigen Glocken musikalisch wie liturgisch wohl nicht vorgesehen.

 

Wenn man nun eine fünfte Glocke hinzugießen möchte, käme musikalisch eine b'-Glocke oder eine c''-Glocke in Frage, vorausgesetzt, man möchte alle fünf Glocken zusammen läuten. Die mikrotonale Abstimmung muss noch erörtert werden. (…)

 

Aus liturgischer und musikalischer Sicht kann ich die Anschaffung einer fünften Glocke nur befürworten. Ein fünfstimmiges Geläute bietet gegenüber einem vierstimmigen nicht nur ein Vielfaches an Teilmotiven, sondern ist vor allem musikalisch von wesentlich ansprechenderer Wirkung.“

 

Eine solche Glocke der Tonart b‘-8 kostet aktuell - inklusive Erweiterung des Glockenstuhls, des Einbaus und der elektronischen Erweiterung - ca. 40.000 Euro. Der Rauenthaler Traditionsverein ruft nun zu Spenden auf, um dieses Projekt gemeinsam in die Tat umzusetzen. Geplant ist, dass die neue 5. Glocke zum 750ten Jubiläum von Rauenthal, das im Jahr 2024 gefeiert wird, erstmals zu läuten. Wie der verstorbene Heimatforscher Hans Wagner aus Rauenthal in einer Ortschronik berichtete, bestätigt in einer Urkunde vom 25. März 1274 (erstmalige urkundliche Nennung) das Mainzer Domkapitel dem Erzbischof Werner von Eppstein den Erwerb des Dorfes Rauenthal von der Witwe des Nikolaus von Scharfenstein.

 

Die 5. Glocke soll künftig als „Lebensglocke“ besonders bei Geburt oder Taufe eines Kindes läuten.

Eigens hierfür hat der Traditionsverein ein Spendenkonto bei der Rheingauer Volksbank eG eingerichtet. Unter der IBAN DE92 5109 1500 0000 1547 50 können Spenden überwiesen werden. Spendenbescheinigungen werden unaufgefordert übersandt.

* Mit freundlicher Genehmigung der Rauenthaler Pfarrgemeinde

Druckversion | Sitemap
© Rauenthaler Traditionsverein e.V.